fbpx

Für die diesjährige Schweizermeisterschaft in Bonstetten konnte das WU-Team, bestehend aus sieben Athleten, insgesamt 10 Gold-, 7 Silber, und 1 Bronzemedaillen bzw. Pokale für sich gewinnen.
Für diese Leistungen verdiente die WU-Academy of Martial Arts ausserdem den Pokal für die Beste Schule „Formen & Kampf“. 

Der eigentlich qualifizierte Athlet, Kevin, konnte aus privaten Gründen nicht starten. Ausserdem traf die Schweizermeisterschaft und der Taolu World Cup auf den gleichen Tag, sodass auch Sami am nationalen Turnier nicht teilnehmen konnte. Hingegen stellte er sein Können unter den acht besten Athleten der Welt unter Beweis. Wie es sich schon beim letzten Qualifikationsturnier gezeigt hat, konnte das eingespielte WU-Team den langen Turniertag auch ohne den Trainer meistern. Dies war natürlich nur mit Hilfe der gegenseitigen Unterstützung von allen WU-Athleten möglich. 

Unsere jungen Wettkämpfer haben bewiesen, was in ihnen steckt! Anton zeigte eine gute Leistung und erreichte den 5. Rang. Erfreulich war, dass er während seiner Form vermehrt auf die Pausen geachtet hat, was der Gesamtform einen besseren Eindruck verleite. Sportlich ging es für ihn nach dem Wettkampfsmorgen direkt weiter an ein Fussballturnier.

Der mittlerweile immer erfahrener werdende Athlet, Yannis, war auch heute wieder in Topform. Am Ende des Tages konnte er verdient drei Gold- und eine Bronzemedaille nach Hause nehmen. Auch Brandon durfte an diesem Tag das zweithöchste Siegerpodest besteigen. Er konnte seine Leistung wie im Training abrufen. Nebst der traditionellen Form erreichte er den 6. und 8. Rang. 

Und wie sah es bei den etwas älteren Athleten aus? Sandakämpfer, Ali, sorgt bei jedem Wettkampf für gute Stimmung in der Halle. Auch dieses Mal war er gut in Form und schaffte es zuoberst aufs Podest. Unser französischer Athlet, Emile, zeigte an diesem Tag eine in der Schweiz selten gesehene Form mit zwei Schwertern und sicherte sich den 5. Platz.

Aurelio holte in den zwei Pflicht- und den beiden Freiformen jeweils den zweiten Platz. Aufgrund eines eingeschlichenen Anmeldefehlers erreichte er die volle Punktzahl in der C-Note nicht. Doch Aurelio sieht es sportlich und ist froh, dass er eine C-Note von 2.0 erreicht hätte. In einer traditionellen Kategorie gewann er die Goldmedaille. Nach fünf erfolgreichen Formen musste er aufgrund von starker Übelkeit die Stockform absagen.

Milena hatte buchstäblich einen Taolu-Marathon hinter sich. Sie startete in sieben Kategorien, einschließlich einer traditionellen Form. Nach fünf Mal Gold und einmal Silber hatte sie in der letzten Stockform mit den Kräften und der Konzentration zu kämpfen. Sie fiel aus dem Konzept und ließ einige Bewegungen aus, was schlussendlich zu einem Punkteaabzug wegen der Zeit geführt hat. Ob es an den vielen Formen an diesem Tag oder an der Lebensmittelvergiftung ein Tag zuvor lag, kann sie nicht sagen. 

Was für ein Wochenende mit verhältnismäßig vielen Medaillen, gegenseitiger Unterstützung unter den Athleten, Weiterkämpfen trotz Übelkeit, einer Note am Taolu World Cup von 9.60 und dem verdienten Pokal für die beste Schule in Formen und Kampf! Weiter so!