fbpx

Am ersten Qualifikationsturnier in Oberentfelden, welches zugleich auch ein Open-Turnier für internationale Athletinnen und Athleten war, zeigte das fünfköpfige WU-Team ihr Bestes.

Ali war während seinem Kampf wie immer sehr fokussiert, was sich auch ausgezahlt hat. Seine Schläge, Tritte und Würfe wirkten alle sehr überlegt, dies wohl auch aufgrund mehrerer Erfahrungen mit Wettkämpfen. Er gewann die Goldmedaille. Es ist schön zusehen, wie er in jedem Training Vollgas gibt. 
Der jüngste aber mittlerweile sehr selbstständige WU-Athlet, Yannis, hatte mit starker Konkurrenz zu kämpfen und sicherte sich in der Faustform den 2. Platz. Mit Säbel und Stock platzierte er sich auf dem 5. bzw. 4. Rang. 

In den gleichen Pflichtform-Kategorien wie Yannis startete auch Aurelio und holte sich in diesen jeweils den ersten Rang. Außerdem startete er mit zwei weiteren Freiformen. Mit fünf Formen ist es manchmal nicht so einfach, dass die Bewegungen nicht verwechselt werden :)
In den Freiformen, die Aurelio wegen den Sprüngen besonders gerne mag, platzierte er sich nebst der sehr starken Konkurrenz auf Rang 3 und 4. Dabei holte er sich in der Faustform das erste Mal eine C-Note von 2.0 (Sprünge).

Milena’s Ziel bis zu diesem Qualifikationsturnier war in erster Linie die Verbesserung ihrer Sprünge, da diese einerseits eine Schwäche von ihr sind und anderseits weil eine Qualifikation für die WM 2019 von der C-Note abhängig ist. Sie zeigte daher mehr Sprünge, um die Note zu erhöhen. Dies hat auch geklappt, doch für die WM-Qualifikation hat es noch nicht gereicht. Nichtsdestotrotz holte sie sich in allen Formen den 1. Platz.

Sami war wie immer gut in Form, zeigte drei sehr ausdrucksstarke Formen und gewann drei Mal die Goldmedaille. Es bleibt spannend, ob Aurelio, der nun in den gleichen Kategorien wie Sami ist, ihn eines Tages mal schlagen wird oder der Rücktritt von Sami zuvor kommt. Was trifft wohl zuerst ein?

Bericht: Milena Schnyder