"Mein Ziel ist es all mein Wissen weiterzugeben, Schüler zu motivieren und für die Kampfkunst zu begeistern. Realistische Ziele zu setzen, daran hart zu arbeiten und das ganze nochmal, wird jedem Schüler helfen sich in der Welt besser durchzusetzen." - SAMI BEN MAHMOUD.

Bronze Medaille an den Europameisterschaften 2012 & 2014, Top 10 der Welt (2010 & 2012), mehrfacher Schweizermeister, heute wohl der erfolgreichste Wushu Athlet der Schweiz und das ist noch nicht alles – all das kam nicht von alleine!

Das Interesse an der Kampfkunst fand er, wie viele andere auch, durch die Kung Fu Filme. Leute wie Bruce Lee, Jackie Chan und Jet Li haben ihn fasziniert.

Mit 11 Jahren begann er mit dem Kung Fu (Wing Chun) Unterricht und wechselte später ins WUSHU.

WUSHU – von dem wusste Sami damals noch nichts, doch es veränderte blitzartig sein ganzes Leben!

Für ihn muss es wohl wie „Liebe auf den ersten Blick“ gewesen sein, denn er wollte gleich die Wushu Lektion besuchen. Sein Trainer erlaubte es ihm aber nicht, da das Training für sehr fortgeschrittene Schüler war. Nach ca. ½ Jahr Kung Fu Training, erkannte man sein Talent und lud ihn ins Wushu Training ein – das war im Sommer 2003.

Von diesem Tag an trainierte er fast 3-4 mal pro Woche alle Übungen und Abläufe, die er im Training gelernt hat. Er verliess den Trainingsraum als letzter und betritt ihn am nächsten Tag als erster.

ozio_gallery_jgallery
Ozio Gallery made with ❤ by turismo.eu/fuerteventura

Als er von den Wettkämpfen (swisswushu) hörte und an der Wushu Schweizermeisterschaft 2003 noch als Zuschauer wie ein kleiner Bub völlig aus dem Häuschen war, war es definitv vorbei – alles andere in seinem Leben wurde zur Nebensache und WUSHU war auf Platz 1!

Am 1. Qualifikationsturnier 2004 startete er gleich in den Disziplinen Nanquan & Nandao (Südsäbel)

Im Sommer 2004 nahm er an der Chin Woo Weltmeisterschaft (Vereins-Weltmeisterschaft) in Polen teil und sah zum ersten mal eine Show vom Chinesischen Wushu Team - DIE  Profis aller Profis oder die „crème de la crème“.
Naiv und ohne dem Wissen, wie hart der Weg sein wird, bis man annähernd das ähnliche Niveau hat, war er fest entschlossen den Weg des Athleten zu gehen und richtete sein Leben nach dem Training.

2005 wurde er ins swisswushu Nationalkader aufgenommen, 2006 nahm er zum ersten Mal an der offiziellen Wushu Europameisterschaft (EWuF) in Italien teil.

2007 trainierte er 5 Monate beim Shanghai Wushu Team und nahm anschliessend an der Wushu Weltmeisterschaft (IWuF) in Peking teil. Sein Niveau hat sich nach diesem Aufenthalt nicht rasant verbessert – die Nuss ging erst einige Jahre später auf.

Seit der Schweizermeisterschaft 2007 dominiert er klar die Wushu Elite Wettkämpfe in der Schweiz.

An der Wushu Weltmeisterschaft 2009 (in Toronto) kam der internationale Erfolg. Er platzierte sich mit dem 8. Platz in der Top10 der Welt und konnte mit einigen asiatischen Nationen mithalten. Gleichzeitig war er auch der beste nicht-Asiate!

Gegen Ende 2013 verspürte Sami den Drang sein Wissen weiterzugeben, löste sich von der Chin Woo Schule Zürich, unterrichtete 1 Jahr bei der Chinese Martial Arts & Yoga in Zürich und Gründete 2015 seine eigene Kampfkunstschule.

Auch neben dem Wettkampf engagiert sich Sami für die Wushu-Szene: Er ist Captain der Nationalmannschaft, kümmert sich um den Leistungssport innerhalb von swisswushu und ist im Vorstand tätig.